Bild zeigt fuenf Frauen, die Fair Trade Mode hochhalten

ASSISI GARMENTS, INDIEN

People Tree Partner Assisi Garments liegt im Süden von Indien und stellt viele unserer beliebtesten Kleidungsstücke aus weicher und organisch-zertifizierter Baumwolle her; vom Wickelkleid, über Leggings, bis hin zum T-Shirt.
Die Fairtrade Bio-Baumwolle wird von Landwirten in Gujurat, Indien eingekauft, welche durch die Agrocel Gruppe unterstützt werden. Assisi Garments verwandelt die Baumwollfasern dann in unsere schönsten Stoffe und handgemachte Kleidung.
Unsere lange und enge Partnerschaft mit Assisi Garments half uns die erste sich vollständig in Entwicklungsländern befindliche Lieferkette zu entwickeln die gleichzeitig das Siegel des ‘Globalen Standards für ökologische Textilen’ (GOTS) erhalten hat.

Bild zeigt einen Haufen Fair Trade People Tree Klamotten Bild zeigt eine Fraue, die an Klamotten arbeitet Bild zeigt eine Fraue, die an Klamotten arbeitet
Was hat Assisi Garments schon bewirkt?

Assisi Garments war eines der ersten sozialen Unternehmen mit dem People Tree zusammengearbeitet hat. Ins Leben gerufen von Fransiskanischen Nonnen, bietet es heute Ausbildungsmöglichkeiten und Beschäftigung für viele taube, stumme und wirtschaftlich benachteiligte Frauen.
Für diese Frauen stellt Assisi Garments nicht nur einen Zufluchtsort dar in dem sie leben und arbeiten können, sondern auch eine sichere und stützende Gemeinschaft. Allen Frauen wird ein faires Gehalt gezahlt. Nach drei bis fünf Jahren der Anstellung erhalten sie einen Bonus und bauen ein Sparguthaben auf womit sie später einen Haushalt oder ein Schneidergeschäft gründen können.

Dank der Unterstützung und regelmäßigen Bestellungen durch People Tree hat es Assisi Garments geschafft von 8 bis zu über 100 Mitarbeiter zu wachsen.
Assisi Garments produziert exzellente und qualitativ hochwertige Produkte. Auch unsere Designer Kollektionen mit international bekannten Designern wie Orla Kiely, Peter Jensen und Bora Aksu werden bei Assisi Garments hergestellt.
Neben dem Re-investieren von Profiten in das Geschäftswachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützt Assisi Garments außerdem ein Krebskrankenhaus und Altenheim in Südindien.

Warum Bio-Baumwolle?
  • 0% Insektizide, Pestizide und Stickstoffdünger
    Die Baumwollproduktion nimmt ungefähr 2.5% der weltweiten landwirtschaftlichen Ackerfläche ein, verbraucht aber ganze 16% aller eingesetzten Insektizide, mehr als jede andere Monokultur.

    Baumwolle verbraucht auch 4% des weltweit eingesetzten Stickstoffdüngers.

    „Die Nutzung von Pestiziden führt zu groβen Verschuldungen, chronischen Krankheiten und sogar zu Todesfällen von Baumwollbauern in den ärmsten Ländern der Welt. Darüberhinaus ist die Kontamination von Wasservorräten und Nahrungsketten ein groβes Besorgnis und stellt ein ernsthaftes ökologisches und gesundheitliches Risiko dar.“
  • 40% weniger CO2
    Beim konventionellen Baumwollanbau werden 1633kg CO2 produziert. Der Anbau von Bio-Baumwolle hingegen produziert nur 978kg CO2 und erzeugt damit 40% weniger Emissionen.
  • 38% billiger für Bauern
    Eine Langzeitstudie in Indien hat gezeigt, dass die Ackerfläche für Bio-Baumwolle nur 14% kleiner ist als die genmodifizierter Baumwollpflanzen. Der konventionelle Anbau zeigte allerdings 38% höhere Kosten für Bauern wodurch der biologische Anbau hinsichtlich Profitabilität gleichauf mit der konventionellen Anbaumethode steht.
  • 91% geringerer Wasserverbrauch

    Studien haben auch gezeigt, dass Bio-Baumwolle 91% weniger Wasser währen des Anbaus verbraucht als konventionelle Baumwolle. Darüberhinaus wird auch das Risiko der Bodenversauerung um 70% reduziert.